E-Mobility
17.08.2016

Stichwort Connectivity: Nicht ohne mein Smartphone

Smartphone-Anbindung ist bei modernen Autos mittlerweile Standard.

Mindestens ebenso wichtig wie Fahrleistungen und Verbrauch ist heutzutage beim Autokauf die Anbindungsmöglichkeit für das Smartphone. Connectivity nennt sich das dann auf Neudeutsch und der Nutzen liegt auf der Hand: Funktionen und Daten, die man auf seinem Smartphone abgespeichert hat, können so auch während der Fahrt mit dem Auto genutzt werden – und zwar so, dass die Ablenkung weitgehend minimiert wird.

Je nachdem welches Betriebssystem man auf dem Smartphone hat, erfolgt die Anbindung ans Infotainment-System des Fahrzeugs beispielsweise über Android Auto oder Apple Car Play.

Was kann man dann damit machen? Beispielsweise lässt sich die Navigation nutzen oder Musik streamen und man verfügt über Text- und Spracherkennung. Und alles kann mittels Sprachsteuerung angewählt werden, heißt Herumtipseln auf Tasten oder Touchscreen ist nicht notwenig. Ein Druck auf einen Knof im Volant genügt, um die Sprachsteuerung zu aktivieren.

Für Nutzer von Elektroautos sind auch Apps von Nutzen, die einem den Weg zur nächstgelegenen Elektro-Tankstelle weisen. Beispielsweise sagt einem die App von LEMnet nicht nur die Adresse der Stromtankstelle, sondern auch welche Steckertypen notwendig sind.

Immer mehr Fahrzeuge bieten auch die Möglichkeit des so genannten induktiven Ladens. Hier genügt es, das Smartphone (es muss nur kompatibel sein) in eine vorgesehene Ablagefläche zu legen. Das Laden des Akkus erfolgt dann ohne Kabelverbindung.