News 03/26/2014

Mercedes C-Klasse – erster Bericht aus dem Cockpit: Hut ab

Mercedes C-Klasse – erster Bericht aus dem Cockpit: Hut ab
© Werk

Der Neue bietet um bis zu 20 % sparsamere Motoren samt Plug-in-Hybrid, Extras wie Luftfederung und Head-up-Display.

Mit der neuen C-Klasse setzt Mercedes seine Verjüngungsoffensive fort. Die C-Klasse ist nicht nur kräftig gewachsen (+95 mm in der Länge, + 40 mm in der Breite, + 80 mm beim Radstand), sondern auch deutlich flotter gestylt. Wenn Mercedes davon spricht, dass "die Wertanmutung der neuen C-Klasse sich anfühlt wie ein Upgrade auf eine höhere Klasse", dann ist das nicht umsonst, wie die lange Liste an Extras zeigt.

Ausstattung Serie sind das neue Gesicht mit Zentralstern (der Mercedes-Stern auf dem Kühlergrill ist der Version "Exclusive") vorbehalten, weiters Halogen-Scheinwerfer, neue bzw. überarbeitete Motoren, die alle die ab September 2015 gültige Abgasnorm Euro6 erfüllen, mit Start-Stopp kombiniert sind und bis zu 20 % weniger verbrauchen, ein Sechsgang-Schaltgetriebe, eine elektromechanische Direktlenkung, Stahlfederung, eine neue Vierlenker-Vorderachse sowie eine umfangreiche Sicherheitsausstattung (siehe Seite 3) mit Müdigkeitswarner (Attention Assist) sowie Unfallwarner (Collision Prevention Assist Plus).

1 / 17
© Werk

13C1007_109.jpg

© Werk

13C1006_171.jpg

© Werk

13C1007_038.jpg

© Werk

13C1006_172.jpg

© Werk

14C161_043.jpg

© Werk

13C1006_280.jpg

© Werk

14C167_005.jpg

© Werk

14C157_039.JPG

© Werk

13C1251_17.jpg

© Werk

13C1251_10.jpg

© Werk

13C1251_22.jpg

© Werk

14C164_013.jpg

© Werk

13C1004_16.jpg

© Werk

13C1006_013.jpg

© Werk

14C157_037.JPG

© Werk

14C165_026.jpg

© Werk

14C166_023.JPG

ExtrasStolz ist Mercedes auf neue Optionen wie Luftfederung vorne und hinten, Head-up-Display mit der Einspiegelung wichtiger Infos in die Frontscheibe (neu bei Mercedes), eine zentrale Bedieneinheit (Controller) mit einem Touchpad auf der Mittelkonsole, das Fahrassistenzpaket "Intelligent Drive" samt Lenkassistent aus der S- und E-Klasse, den Verkehrszeichen-Assistenten mit Falschfahr-Warnfunktion, den Fernlicht-Assistenten Plus mit automatisch abblendendem Dauerfernlicht, die Klimatisierung mit Tunnelerkennung via GPS (Satellitennavigation), die automatisch auf Umluft schaltet, ein Air-Balance-Paket mit aktiver Beduftung, ein Burmester Soundsystem und Apples "Car Plus".

Fahrerlebnis Bereits mit dem 220 Bluetec ( Diesel) sowie 200 Benziner erlaubt die C-Klasse, die übrigens dank 48 % Aluminium-Anteil an der Karosserie um bis zu 100 kg leichter als die Vorgängerin ist, sehr ansprechende Fahrleistungen. Das neue 6-Gang-Schaltgetriebe überzeugt durch hohen Schaltkomfort. Spätestens mit den stärkeren Motoren in Kombination mit der 7-Gang-Automatik fühlt man sich in der nächst höheren Fahrzeugklasse. Die Verarbeitungsqualität samt Materialauswahl erschienen auf den ersten Proberunden dem Segment entsprechend, die Geräuschkulisse war vornehm zurückhaltend. Bei Mercedes ungewohnt bescheiden ist nun der Tank mit 41 l (vorher 66 l), ein größerer Tank kostet Aufpreis. Grund für den 41-l-Tank dürfte nicht nur der um bis zu 20 % kleinere Spritverbrauch (C180 Diesel: 99 g/km CO2), sondern auch die so erzielte Gewichtssenkung von rund 20 kg sein.

Geschmackssache ist das barock gestaltete Cockpit, das auch das Raumerlebnis stark beeinflusst. In der Ausstattungsvariante mit Comand-Online-System kommen zu den wuchtigen Lüftungsdüsen noch das überdurchschnittlich große Display (21,33 cm Durchmesser) sowie der zentrale Bedienknopf mit Touchpad, die beide so hoch aus der Mittelkonsole herausragen, dass sie unweigerlich zu nicht gewollten Berührungen samt ungewollter Verstellungen etwa beim Radiosender führen, vor allem bei Versionen mit Handschaltgetrieben.

Sehr empfehlenswert ist ein Hakerl beim Extra "Head-up-Display", mit dem wichtige Fahrinformationen in die Frontscheibe eingespiegelt werden. Ob Mann/Frau sich gegen Aufpreis auch beduften lassen will, hängt auch von der jeweiligen Empfindlichkeit ab.

Umfangreichere Eindrücke werden spätere Tests auf heimischen Straßen ergeben. Auch Allradantrieb sowie die Hybridvarianten folgen erst nach dem Sommer. Die Kombi-Version dürfte ebenfalls gegen Ende 2014 vorgestellt werden.

Konkurrenz Die großen Mitbewerber kommen aus Bayern: Der 3er BMW sowie der Audi A4. Vor allem gegenüber dem BMW hat die C-Klasse aufgeholt, so bietet sie nun etwa auch Head-up-Display, Touchpad und Direktlenkung. Punkto Preis liegt die C-Klasse voran: Der 3er ist bei vergleichbarer Motorisierung um ca. 2000 € günstiger, der Audi A4 um ca. 2500 €.

Motoren Benziner: Fünf Vierzylinder (156 bis 245 PS), ein V6 (333 PS), ein Plug-in-Hybrid (231 PS, ab 2015). Diesel: Ein überarbeiteter und ein neuer Vierzylinder (1,6 l, in Kooperation mit Renault) mit 115 bis 204 PS, gegen Ende 2014 der von S- und E-Klasse bekannte Bluetec-Hybrid mit 231 PS. Alle Versionen haben Start-Stopp und erfüllen Euro6. Alle Diesel erhalten dafür neben Oxi-Kat, Rußfilter und SCR (Harnstoff-Entstickung mit zusätzlichem 8-l-Harnstofftank, Nachfüllung ca. nach 6000 km an Tankstelle oder beim Händler).

Getriebe 6-Gang-Handschalter (für alle Motorisierungen bis 250 Benziner bzw. Diesel) oder 7-Gang-Automatik (Serie ab 250, darunter als Option).

Antrieb Heckantrieb, ab September auch Allradantrieb (ab 200 B sowie 250 CDI, nur zusammen mit Automatik).

Maße/Gewicht L x B x H 4686 x 1810 x 1442 mm, Radstand 2840 mm, Wendekreis 11,2 m, Laderaum 480 l, Ladekantenhöhe 655 mm, Tank 41 l, Gewicht ab 1395 kg, Zuladung 565 kg, Gesamt mind. 1960 kg.

Österreichstart bereits erfolgt (Mitte März mit C 220 Diesel sowie C 180 und C 200 Benziner).

Preis ab 35.350 € (C180).

spunQ image #57843727
© Werk/DaimlerAG
(Kurier) Erstellt am 03/26/2014