© Werk

Vorstellung
03/27/2015

Mercedes GLE: M-Klasse mit Facelift und unter neuem Namen

Anlässlich der Autoshow in New York präsentiert Mercedes die überarbeitete M-Klasse, die nicht mehr so heißt.

Nachdem man den GLE als Coupe bereits gezeigt hat, folgt nun der GLE in klassischer Form. Dabei verbirgt sich hinter der Bezeichnung GLE nichts anderes als die M-Klasse. Und die wurde nun überarbeitet.

Vom Design her ähnelt die Front des GLE (wenig überraschend) jener des GLE Coupes. Heckseitig bleibt man der Formensprache der M-Klasse treu.

Mindestens ebenso wichtig wie das Äußere sind aber die upgedateten Motorisierungen und Mercedes rechnet stolz vor, dass der Verbrauch durchschnittlich um bis zu 17 Prozent reduziert werden konnte. Maßgeblichen Anteil daran haben vor allem der kleine Vierzylinder-Diesel mit 204 PS und 5,4 Liter Verbrauch und der neue Plug-in-Hybrid. Letzterer heißt mit vollem Namen GLE 500e 4matic, leistet 442 PS und kann bis zu 30 km rein elektrisch fahren (der kombinierte Durchschnittsverbrauch beträgt hier 3,3 Liter).

Was wäre sonst noch im Angebot? Für Benziner-Kunden der GLE 500 (435 PS) und der GLE 400 (333 PS) und für Diesel-Freunde der GLE 250d (258 PS). Zum Start der neuen GLE-Generation kommt bei allen Versionen mit Dieselmotor serienmäßig das neunstufige Automatikgetriebe 9G-TRONIC zum Einsatz, erstmals auch mit der optional lieferbaren Geländeuntersetzung und Zentralsperre.

Topmodell ist der GLE 63 aus dem Hause AMG, dessen V8-Biturbo stattliche 557 PS leistet bzw. 585 PS im GLE 63 S.

Die Verkaufsfreigabe für den Mercedes GLE gibt's bei uns mit 7.April, dann stehen auch die Preise fest.

Das Who-is-who der Mercedes G-Modelle

GLA SUV des A-Klasse-Segments
GLC SUV des C-Klasse-Segments; vormals GLK
GLE SUV des E-Klasse-Segments; vormals M-Klasse
GLE Coupé SUV des E-Klasse Coupé-Segments
GLS SUV des S-Klasse-Segments; vormals GL
G unverändert

Kommentare