News
24.08.2014

Wiedersehen nach 40 Jahren: Fittipaldi im McLaren M23

Im Rahmen des Festival of Speed in Goodwood stieg Emerson Fittipaldi noch einmal in sein Weltmeisterauto von 1974.

Emerson Fittipaldi über das Wiedersehen mit dem Rennauto, mit dem er 1974 Formel-1-Weltmeister wurde: „Wenn man im Auto sitzt, ist es wie ein Film, der abläuft – die Erinnerungen kommen zurück. Ich habe so schöne Erinnerungen an das Auto und an die damalige Zeit. Ich habe viel Zeit damit verbracht, einfach im Auto zu sitzen, mit meinem Helm auf und auf das Armaturenbrett zu schauen. Die Schalter sind alle noch dort, wo sie waren und alles kommt zurück.

Es ist immer eine tolle Erfahrung für einen Grand Prix Piloten dorthin zurückzukehren, wo man schöne Erinnerungen hat. Und es war etwas sehr Spezielles, das Auto hier in Goodwood zu fahren, es fühlt sich solide und absolut vertrauenserweckend an. Es ist einfach ein tolles Auto zu fahren."

Und der Champion über seinen Wechsel zu McLaren:

„Es war eine neue Erfahrung, denn ich war viele Jahre bei Lotus und Colin Chapman. Im Dezember 1973 bin ich die ersten Runden mit dem M23 gefahren, das Auto war gut ausbalanciert, extrem gut in schnellen Kurven; wir mussten nur Verbesserungen an der Traktion vornehmen. Es war ein einfach zu fahrendes und viel verzeihendes Auto.

Das erste Rennauto war sofort konkurrenzfähig, bis dahin hat McLaren noch nie die WM gewonnen und hatte den großen Wunsch endlich Weltmeister zu werden. Ich spürte auch die Verantwortung, die auf mir lag, es war meine Entscheidung gewesen, für McLaren zu fahren. Und ich hatte auch den Druck aus meiner Heimat als erster brasilianischer Formel-1-Weltmeister. Alle fragten sich, ob Emerson die richtige Entscheidung getroffen hat.”

„Der Druck vor dem letzten Rennen war enorm, es war das einzige Mal, das ich vor einem Rennen nur wenige Stunden geschlafen habe. Das Auto war im Qualifying nicht sehr gut gewesen, aber ich wollte unbedingt den Titel. Vor dem Start schaute ich zu Clay Regazzoni im Ferrari. Er war nervös und ich war nervös.

Clay fuhr sehr hart, ich setzte mich neben ihn und er drückte mich aufs Gras hinaus. Mein linkes Vorderrad war in der Mitte des Ferrari und meine zwei rechten Räder waren auf dem Gras. Aber er ließ Platz und ich drückte mich vorbei. Danach sah ich Clay nicht mehr.

Nach dem Rennen fragten mich die Journalisten, warum ich mich nicht über Clay beschwere. Ich sagte nur: Ich bin Weltmeister, es gibt keinen Grund sich über irgendetwas zu beschweren.”

Goodwood Festival of Speed: Die Bilder von der PS-Party

1/74

DSC_0844.JPG

DSC_0707.JPG

DSC_0943.JPG

DSC_0479.JPG

DSC_0898.JPG

DSC_0907.JPG

DSC_0936.JPG

DSC_0932.JPG

DSC_0754.JPG

DSC_0762.JPG

DSC_0716.JPG

DSC_0720.JPG

DSC_0780.JPG

DSC_0711.JPG

DSC_0766.JPG

DSC_0791.JPG

DSC_0892.JPG

DSC_0949.JPG

DSC_1123.JPG

DSC_1127.JPG

DSC_0777.JPG

DSC_0726.JPG

DSC_0834.JPG

DSC_0826.JPG

DSC_0570.JPG

DSC_0852.JPG

DSC_0582.JPG

DSC_0809.JPG

DSC_0813.JPG

DSC_0816.JPG

DSC_0821.JPG

DSC_0796.JPG

DSC_1011.JPG

DSC_0993.JPG

DSC_0965.JPG

DSC_0977.JPG

DSC_1001.JPG

DSC_0972.JPG

DSC_0585.JPG

DSC_0952.JPG

DSC_0954.JPG

DSC_0444.JPG

DSC_0533.JPG

DSC_0515.JPG

DSC_0621.JPG

DSC_0628.JPG

DSC_0632.JPG

DSC_0610.JPG

DSC_0590.JPG

DSC_0605.JPG

DSC_0636.JPG

DSC_0648.JPG

DSC_0649.JPG

DSC_0663.JPG

DSC_0654.JPG

DSC_0671.JPG

DSC_0691.JPG

DSC_0678.JPG

DSC_0698.JPG

DSC_0702.JPG

DSC_0693.JPG

DSC_0855.JPG

DSC_0862.JPG

DSC_0870.JPG

DSC_0878.JPG

DSC_0883.JPG

DSC_0520.JPG

DSC_0528.JPG

DSC_0518.JPG

DSC_0500.JPG

DSC_0486.JPG

DSC_0863.JPG

DSC_0868.JPG

DSC_0910.JPG