E-Mobility
12.08.2016

Förderungen für E-Autos: Wo es wieviel gibt

Die Förderungen für den Kauf eines Elektroautos hängen davon ab, in welchem Bundesland man kauft.

Grundsätzlich gilt, dass in Österreich rein elektrisch (oder elektrohydraulisch) betriebene Fahrzeuge von der NOVA (Normverbrauchabgabe) befreit sind.

Für Fahrzeuge, die ausschließlich elektrisch betrieben werden, entfällt die motorbezogene Versicherungssteuer.

Seit Anfang des Jahres gilt für unternehmerisch genutzte Personenkraftwagen oder Kombinationskraftwagen ohne CO2-Ausstoß (sprich Elektroautos) die Vorsteuerabzugsberechtigung. Voraussetzung dafür ist eine gewerbliche Nutzung des Elektroautos (heißt, dass der Pkw zur Ausführung umsatzsteuerpflichtiger Lieferungen und sonstiger Leistung verwendet wird). Von der Vorsteuer absetzbar sind E-Autos, die die Anschaffungskosten von 40.000 Euro nicht überschreiten. Zwischen 40.000 und 80.000 Euro Anschaffungspreis soll der Vorsteuerabzug anteilsmäßig erfolgen, über 80.000 Euro entfällt der Vorsteuerabzug.

Weitere Förderung für Elektroautos hängen davon ab, ob es privat, von einem Unternehmen oder einer Kommune genutzt wird.

Für Privatpersonen sind die Förderungen je nach Bundesland unterschiedlich.

Im Burgenland wird die Anschaffung eines Elektroautos (bzw. auch ein Umbau) mit 30% (maximal 750 Euro) gefördert.

In Kärnten bekommt man im Rahmen des Fördermodells CEMOBIL bis zu 4000 Euro (inkl. Flottenrabatt). Zudem gibt’s ein Ladebox im Wert von 1300 Euro und darf für die Dauer von 4 Jahren gratis an den CEMOBIL-Ladestationen Strom tanken. Das Angebot ist noch bis 30. September 2016 gültig.

Niederösterreich fördert reine Elektroautos mit 2000 Euro beim Kauf bzw. 3000 Euro, wenn nachgewiesen wird, dass Ökostrom verwendet wird. Auch Autos mit Plug-in-Hybrid bzw. Range Extender werden vom Land Niederösterreich gefördert. Hier gibt’s 1000 Euro bzw. 1500 bei Nutzung von Ökostrom, so sie die Emissionswerte von 70 g Co2 pro Kilometer nicht überschreiten. Übersteigen die Kosten für Anschaffung, Leasing oder Umbau den Wert von 47.000 Euro, erlischt der Anspruch auf Förderung.

Salzburg fördert E-Autos mit 5000 Euro pro Fahrzeug bei Verwendung von Ökostrom bzw. mit 6000 Euro bei Nachweis der Schaffung zusätzlicher Kapazitäten zur regenerativen Stromerzeugung. Die Förderung beträgt maximal 35% der förderungsfähigen Kosten. Die Bruttoanschaffungskosten dürfen 40.000 Euro nicht übersteigen und das Fahrzeug muss rein elektrisch betrieben werden (gilt auch für Autos mit Range Extender, so der Verbrennungsmotor keine mechanische Verbindung zu den Antriebsrädern hat).

In den übrigen Bundesländern gibt es derzeit von Landesseite keine Förderangebote.