News
26.07.2015

Erste Ausfahrt mit dem neuen Audi A4

Noch bevor der A4 Premiere auf der IAA hat, durfte der Motor-KURIER den Audi probefahren.

Den einen oder anderen Fehler hat Prof.Dr. Hackenberg, Vorstand für Entwicklung bei Audi, noch ausgemacht. Aber dafür sind die so genannten Abnahmefahrten da. Im Fall des neuen Audi A4 geht die Fahrt über kurvenreiche Straßen im südlichen Schwarzwald. Und der Motor-KURIER darf im Auto des Technik-Vorstands mitfahren. „Die besten Fehler, sind die, die wir jetzt noch aufspüren können, bevor die Serienproduktion anläuft,“erklärt Dr.Hackenberg. Bei einigen Dingen hat er selbst während der Entwicklung des Autos besonderen Wert gelegt, z.B. dass der neue A4 größer wird. „Wir müssen hier einen Fortschritt machen, denn die Konkurrenz rückt näher.“ So ist der neue A4 um 25mm länger geworden, davon profitieren nicht zuletzt die Fondpassagiere (im aktuellen Fall also wir). Tatsächlich kann man es auch auf den Rücksitzen gut aushalten, die Beinfreiheit ist ausreichend, die Kopffreiheit ebenso.

Ebenso stolz ist Audi auf das neue Cockpit. Tatsächlich schaut es sehr elegant aus, wirkt schon im Vorserienstatus gut verarbeitet und das (digitale) Display der Anzeigen ist gestochen scharf. Wer will, kann das Audi-Virtual-Cockpit bekommen (wie es das auch im Q7 bzw. im TT gibt).

2,0 TFSI ultra mit 4,8 l Verbrauch

Im A4 2,0 TFSI ultra sitzen wir selber am Steuer. Hat doch der ultra einen Benzinmotor mit einem neuen Brennverfahren unter der Haube. Einfach ausgedrückt: Der Motor hat 2 Liter Hubraum und 190 PS. Fährt man zurückhaltend wird aber nur ein Teil des Potenzials genutzt. Das Brennverfahren mit verkürzter Kompressions- und langer Expansionsphase sowie erhöhter Verdichtung sorg vor allem im Teillastbereich für mehr Effizienz. Audi gibt den Verbrauch für den ultra mit 4,8 Litern pro 100 km an. Wenn man die Kraft braucht, steht sie zur Verfügung. Tatsächlich passt der TFSI schon sehr gut zum Audi, bei höheren Drehzahlen klingt er kernig (wird nicht jeder mögen), aber man kann das als sportlich durchgehen lassen und sonst lässt sich der A4 exakt um die Kurven dirigieren. Das wirkt alles rundum stimmig.

Weitere Bilder vom Audi A4

1/14

006_DSC3863.jpg

019_17125941.jpg

011_1MW3678.jpg

025_1MW3654.jpg

026_1MW3662.jpg

021_1MW3641.jpg

028_A752959.jpg

015_17122534.jpg

036_17114141.jpg

033_17104727.jpg

035_17105732.jpg

034_17104819.jpg

031_17103743.jpg

027_17133842.jpg

Natürlich profitiert das agile Fahrverhalten davon, dass das Auto um gut 120 kg leichter geworden ist. Und natürlich gibt es mittlerweile eine ganze Armada von Fahrerassistenzsystemen, die entweder serienmäßig, als Option bzw. über eine bestimmtes Ausstattungspaket angeboten werden. Herausgegriffen sei hier der Effizienzassistent, der im Head-up-Display mittels Pfeil unter dem Gaspedal dem Fahrer mitteilen möchte, wenn es Sinn macht, vom Gas zu gehen. Der Assistent nutzt hier beispielsweise die Daten des Navi (um vorauszusehen, dass Kurven oder Ortseinfahrten anstehen) bzw. auch die Verkehrszeichenerkennung.

Übrigens: Für Auffallen sorgt man im neuen Audi A4 nicht, zu behutsam haben die Designer das Äußere modernisiert. Aber: „Der A4 verfügt über einen ikonenhafte Proportion,“erklärt der Professor. Und daran soll sich eben nichts ändern.

Die polternden Dämpfer, die die Abnahmefahrt zu Tage gefördert hat, werden noch geändert. Zeit ist ja noch bis zur Markteinführung im Herbst.

Das ist der neue Audi A4

Offiziell vorgestellt wird die neue A4-Generation auf der IAA in Frankfurt im September. Der Audi wird größer, die Länge beträgt nun 4,73 Meter und der Radstand 2,82 Meter. Gleichzeitig hat man die Aerodynamik verbessert und vor allem das Gewicht um bis zu 120 kg reduziert.

Audi verspricht zum einen mehr Platz für die Fahrgäste und ausreichend Stauraum. Im Kombimodell Avant stehen diesbezüglich zwischen 505 und 1510 Liter zur Verfügung (auf Wunsch öffnet die Heckklappe auch sensorgesteuert).

Bilder vom Audi A4 und A4 Avant

1/10

A155170_medium.jpg

A155173_medium.jpg

A155166_medium.jpg

A155167_medium.jpg

A155163_medium.jpg

A155164_medium.jpg

A155169_medium.jpg

A155168_medium.jpg

A155131_medium.jpg

A155132_medium.jpg

Für den neuen A4 stehen sieben Motorisierungen zur Auswahl - drei Benziner und vier Diesel. Sie decken ein Leistungsspektrum von 150 bis 272 PS ab. Bei den Benzinmotoren warten die neuen Audi A4 mit einer bahnbrechenden Innovation auf: Der 2.0 TFSI ultra mit 190 PS nutzt ein neues Brennverfahren, das ihn besonders effizient macht und einen CO2 Wert von 109 g (Avant: 114 g) sowie einen Verbrauch von 4,8 Liter (5,0) auf 100 km ermöglicht. Im Lebenszyklus folgt auch ein g tron Modell, das Erdgas beziehungsweise Audi e gas tanken kann.

Der Antriebsstrang und das Fahrwerk der neuen Audi A4 und A4 Avant sind komplett neu entwickelt. Das Sechsgang Handschaltgetriebe, die Siebengang S tronic – jetzt auch für die Versionen mit Frontantrieb verfügbar – und die Achtstufen tiptronic sind neu konzipiert, die Automatikgetriebe bieten eine kraftstoffsparende Freilauffunktion. Die radselektive Momentensteuerung ergänzt die Arbeit des Front- und quattro Antriebs, für den stärksten TDI liefert Audi auf Wunsch ab 2016 das Sportdifferenzial an der Hinterachse.

Virtual Cockpit

Im Cockpit bekommt der A4 das so genannte Virtual Cockpit (wie man es z.B. vom TT kennt). Als Haupt-Bedienelement fungiert das ebenfalls neu konzipierte MMI Bedienkonzept in der Mittelkonsole. Beim Top Infotainmentsystem, der MMI Navigation plus mit MMI touch und großem 8,3 Zoll-Monitor, ist ein Touchpad in den Dreh /Drück-Steller integriert. Es dient zum Zoomen sowie zur Eingabe von Zeichen. Die komplette MMI-Bedienlogik orientiert sich an aktuellen Smartphones, inklusive intelligenter Freitextsuche.

Gegenüber den Vorgängermodellen ist die Serienausstattung, so Audi, noch reichhaltiger geworden. Sie umfasst unter anderem Xenon Scheinwerfer, keyless go, eine Bluetooth-Schnittstelle, Audi drive select (ab 190 PS) und ein 7 Zoll MMI-Farbdisplay.

Marktienführung ist für A4 Limousine und A4 Avant ab Herbst, die Preise stehen noch nicht fest.