Niki Lauda mit seinem McLaren TAG-Turbo im Jahr 1984.

© Werk

Formel 1
04/15/2015

Formel 1 GP Spielberg: Die (alten) Turbos kommen

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr gibt es auch heuer im Vorprogramm des GP ein Legendenrennen.

Stand die Parade der Legenden letztes Jahr ganz Zeichen der Österreicher in der Formel-1, so dreht sich heuer alles um die Turbos. Während die aktuelle Turbo-Generation am 21. Juni um den Großen Preis von Österreich fährt, starten im Vorfeld die legendären Turbos aus den 80er Jahren. Mit einem Dreh zur Erhöhung des Ladedrucks leisteten die Triebwerke bis zu 1400 PS.

Teilweise werden die Rennautos auch von jenen Piloten gefahren, die sie schon seinerzeit steuerten. So steigt Niki Lauda nochmals in den McLaren TAG-Turbo, mit dem er 1984 nicht nur die WM, sondern in jenem Jahr als bisher einiziger Österreicher den Österreich-GP gewann. Sein Rivale von einst, Alain Prost, steuert den McLaren, mit dem er 1985 erstmals Formel-1-Weltmeister wurde.

Gerhard Berger wird seinen Ferrari F1-87/88c fahren, mit dem er 1988 einen Monat nach Enzo Ferraris Tod in einer Saison, die von McLaren dominiert wurde, den GP in Monza gewann.

Dazu kommen noch Jean Alesi, er wird das Steuer eines Renault RE50-03 von 1984 übernehmen, Martin Brundle, er fährt den 1986er Lotus 98T von Ayrton Senna und Pierluigi Martini (er wird dem Publikum den Minardi M186-01 vorführen). Seitens des Veranstalters heißt es, dass das Line-Up noch nicht komplett ist. Das heißt, es könnte noch der eine oder andere Star von einst (samt Auto) dazukommen.

Info: www.projekt-spielberg.at

Kommentare